Thelema

Im Jahr 1904 schuf der englische Mystiker und Dichter Aleister Crowley (1875-1947) die Grundlagen des als Thelema bekannten Systems. Diejenigen, die dem Pfad von Thelema folgen, nennen sich selbst Thelemiten.

 

Das zentrale Ziel von Thelemiten besteht darin, ihren wahren Willen zu entdecken und auszuführen, der allgemein als die innerste Natur oder der richtige Lebensverlauf des Individuums definiert ist. Die Techniken, um dieses Ziel zu erreichen, fallen unter den Überbegriff von Magick.

 

Thelema hat auch starke politische, ethische, ästhetische und kulturelle Aspekte. Obwohl es keine strikte buchstäbliche Doktrin gibt, schrieb Aleister Crowley viele Artikel und Essays über seine Ideen über das richtige Verhalten einzelner Thelemiten und über eine ideale thelemitische Gesellschaft. Diese Ideen haben sich immer wieder weiterentwickelt.

Die primären Themen beinhalten jedoch die persönliche Freiheit, die Anerkennung, dass alle Menschen eine inhärente göttliche Natur haben und dass Liebe die Grundlage des Großen Werkes ist.

Thelema betont die Individualität und Einzigartigkeit des Willens jedes Einzelnen. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig, etwas über diese Bewegung als Ganzes zu sagen, geschweige denn ihre Anhänger.

In gewissem Sinne ist Thelema eine Philosophie, eine Lebensweise und sogar ein Geisteszustand, auf den die Thelemiten die Praktiken und Symbolik der Magick anwenden, die als "Kunst und die Wissenschaft der Veränderung nach dem eigenen Willen" definiert ist. Einige bezeichnen Thelema als Religion. 

Viele Thelemiten praktizieren magische Rituale, um ihren Willen zu fokussieren und sich in einen Bewusstseinszustand zu bringen, den sie für ein wichtiges Element der Arbeit halten.

Yoga, Kontemplation und das Studium der heiligen Bücher von Thelema und anderer Werke sind ebenfalls sehr wichtige Elemente der Praxis.

Obwohl jeder Thelemit die Aufgabe hat, seine eigene Interpretation des Buches des Gesetzes zu schaffen, denken viele, dass jeder Mensch einen göttlichen wahren Willen hat und dass seine Entdeckung zur allgemeinen Harmonie auf Erden führen würde.

Die ethische Doktrin der Nicht-Einmischung ist sehr wichtig für Thelemiten.

Das Einmischen in den Willen und die Freiheit eines anderen stellt eine Verletzung des wahren Willens da. Die meisten Thelemiten teilen dieses Prinzip in ihren Gemeinschaften und vermeiden so die falsche Annahme, dass wir den Willen eines anderen Menschen auf die gleiche Weise kennen können,  wie wir unseren eigenen Willen kennen können.

Eine solche Ethik schafft ein Umfeld, das auf Respekt und Vertrauen basiert und ermutigt jeden Einzelne und jeden Einzelnen, unabhängig zu denken und nach sich selbst zu suchen, anstatt sich auf die Überzeugungen anderer Menschen zu verlassen.

© 2018 Ordo Templi Orientis Österreich